Wie wir Begleitung verstehen

Seel-Sorge ereignet sich oft in Krisenzeiten, Umbruchsituationen und ist für uns spiritueller Hebammendienst. So begleiten wir Sie auf Ihrem je eigenen Weg durch Ihre Fragen und Verunsicherungen hindurch. Wir ermutigen Sie zum Wesentlichen/ zur inneren Weisheit zu finden, die in Ihnen bereits anwesend ist, die geboren werden will und sich zeigen. Vielleicht ist sie verschüttet, vielleicht verletzt. Aber sie ist da. Wir ermutigen Sie, Lebenshinderndes abzulegen und neu zu den eigenen Quellen und Lebensvisionen zu finden. "Leben in Fülle" zu finden und zu erfahren heisst dann, sich wiederzufinden in diesem konkreten Leben, wie es sich mir zeigt. Es heisst die Fülle dieses Lebens in seiner Verletzlichkeit und Schönheit zu umarmen, vertrauend auf das göttliche Geheimnis, die Weisheit, die eine Lebenskraft in allem.

 


 

Antoinette Brem

geboren 1962 in Muri AG, aufgewachsen in Oberwil-Lieli AG und Luzern, wo ich heute noch lebe.

  • Studium der katholischen Theologie in Freiburg i.Ü. und Luzern
  • Grundausbildungen in: Seelsorge (Clinical Pastoral Training), Gruppendynamik, Konfliktmediation, wegbegleitendem Gespräch, kontemplativem Tanz und Bewegung / Körperarbeit, Erlebnispädagogik/Outdoor Guide
  • Shibashi Qi Gong lernte ich bei Mary John Mananzan, Manila/Philippinen und bei Marimil Lobregat, Chi Chinese Healing College, Sidney/Australien. Zusammen mit Barbara Lehner leite ich Care for Carers Switzerland, das Shibashi-Netzwerk Schweiz. Ich bin akkreditierte Care-for-Carers Trainerin des Chi Chinese Healing College von Master Zhang Hao und Marimil Lobregat.

  • Ausbildung zur Lebens- und Trauerbegleiterin bei Dr. Jorgos Canacakis
  • Ich bin Mitglied des Schweizer Netzwerks Natur und Vision und gehöre dem deutschsprachigen Netzwerk für Visionssuche an. Seit meiner Kindheit ist mir die Natur eine grosse Lehrerin und eng mit meiner Spiritualität verbunden.
    • Als Theologin habe ich mich verwurzelt in christlich-mystischer Schöpfungsspiritualität (Meister Eckhart, Hildegard v. Bingen, Mechthild von Magdeburg) und Ökofeminismus (Asiatische Frauenspiritualität).
    • Mein Wunsch, Menschen in ihren Lebensfragen zu begleiten, hat mich zu meiner jetzigen Tätigkeit geführt. Ich verstehe mich dabei als spirituelle Geburtshelferin und Seelsorgerin. Meine Arbeit ist keine Psychotherapie und ersetzt diese auch nicht.
    • Zu meinem 40. Geburtstag habe ich mir eine Weiterbildung zur Outdoor Guide bei planoalto St. Gallen (ehemals Wildnisschule) geschenkt, und kurz darauf die Ausbildung in Visionssuche und initiatorische Naturarbeit in der Tradition der School of Lost Borders, USA, bei Haiko und Verena Nitschke, sowie Meredith Little und Scott Eberle besucht; es folgten Council-Trainings bei Gigi Coyle und Marlow Hotchkiss von der Ojai Foundation, USA.
  • Seit 2003 bin ich tätig in der Begleitung von Menschen in Lebensübergängen. Zuvor habe ich von 1992 bis 2003 beim Hilfswerk Fastenopfer gearbeitet, vorwiegend für die Philippinen; zu diesem Land und seinen Menschen empfinde ich bis heute eine tiefe Herzensverbindung. 

 

 

 

Barbara Lehner

geboren 1967 in Visp/ Wallis

  • Pädagogische Matura in Brig
  • Studium  katholischen Theologie und Ethnologie in Freiburg i.Ü. (lic. theol.) Grundausbildungen in: Seelsorge (Clinical Pastoral Training), Gruppendynamik, Tanz und Bewegung / Körperarbeit.
  • Ausbildung zur Lebens- und Trauerbegleiterin bei Dr. Jorgos Canacakis
  • Autodidaktisches Studium zu Körperspiritualität, westliche Mystik und Rituale
  • Seit 1992 Weiterbildung in Tai Ji-Qi Gong-Shibashi bei Mary John Mananzan, Philippinen und Marimil Lobregat, Australien, sowie kontemplativem Tanz (bei Wilma Vesseur), www.substanz.ch

Immer 
sind es die Menschen

Du weisst es

Ihr Herz ist
ein kleiner Stern
der die Erde beleuchtet

 

 Rose Ausländer

 

 


Antoinette Brem


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Barbara Lehner